Tommy – 2017 – Sardinien

Tommy, vom Pech verfolgt

Rasse: Segugio Maremmano- Mischling
Geburtsjahr: 2017
Geschlecht: Rüde
Handicap: Leishmaniose positiv
Größe: mittelgroß – 30 bis 50 cm
kastriert: nein
Eigenschaften: verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Rüden
Haltung: als Zweithund geeignet
Pflegestelle gesucht: ja
Standort des Hundes: L.I.D.A. Olbia, Sardinien

Beschreibung:
Tommy, den wir im März 2018 in unserem Kooperationstierheim in Olbia kennenlernten, hätte sich am liebsten unsichtbar gemacht, als wir seinen Zwinger betraten, um Bilder von ihm zu machen. Tommy versuchte schon damals, sich zu verstecken, flüchtete in seine Hütte, um ja nicht mit uns in Kontakt treten zu müssen. Tommy war zu diesem Zeitpunkt noch nicht lange im Tierheim, er war in einer ländlichen Gegend gefunden worden – man informierte den Amtstierarzt und Tommy wurde ins Tierheim gebracht.

Wir wissen nicht, was er bis dahin alles erlebt hatte, aber er musste sich sicherlich eine Weile allein durchschlagen und scheint entweder keine gute Erfahrung mit Menschen gemacht zu haben oder aber wenig bis gar keinen Kontakt zu diesen gehabt zu haben.

Als wir Tommy Ende April 2019 in der L.I.D.A. besuchten, verkroch er sich zwar nicht in einer Hütte, aber den Kontakt zu uns suchte er genauso wenig. Geduckt stand er da und beobachtete uns nervös aus sicherer Entfernung. Nachdem wir eine Weile in seinem Gehege verbracht hatten, traute er sich irgendwann ganz mutig, den Boden, auf dem wir zuvor gesessen oder gestanden hatten, abzuschnuppern. Er sog die Gerüche förmlich in sich auf und es freute uns zu sehen, dass das schüchterne Kerlchen auf diese Art dennoch Interesse an uns zeigte.

Einige Wochen später erhielten wir die Nachricht, dass Tommy an Leishmaniose erkrankt ist und derzeit mit den nötigen Medikamenten therapiert wird. Ich war wirklich erschüttert über diese Nachricht, denn für einen an Leishmaniose erkrankten Hund ist der stressige Tierheim-Alltag besonders schlimm. Bei Tommy kommt erschwerend hinzu, dass er als Angsthund ohnehin unter dem täglichen Stresspegel sehr leidet.

Ende Oktober 2019 besuchten wir Tommy erneut und als ich in seine angsterfüllten Augen schaute, schnürte sich mir die Kehle zu. Tommy ist mit zwei weiteren Hunden in einem kleineren Zwinger untergebracht. Er sucht dort den ganzen Tag Schutz in einer Hütte und zittert am ganzen Körper vor Angst. Einer der beiden anderen Hunde stand vor der Öffnung der Hütte, versperrte ihm den Weg und kläffte Tommy unentwegt an. Dieses Leben ist nicht mehr lebenswert – es ist dringend an der Zeit, dass Tommy von seinen Menschen aus dieser Misere befreit wird und in eine liebevolle Zukunft starten darf.

Das Schicksal hat es bisher wirklich nicht gut mit ihm gemeint und wir hoffen sehr, dass wir sehr bald eine geeignete Familie für den jungen Rüden finden, die bereits Erfahrung mit Angsthunden hat und ihn behutsam und liebevoll auf die Sonnenseite des Lebens begleitet. Menschen, die nach seiner Ankunft keine hohen Erwartungen an ihn stellen und sich darüber im Klaren sind, dass sie einen langen und vermutlich auch steinigen Weg vor sich haben. Menschen, die sich gemeinsam mit Tommy über noch so kleine Erfolge freuen und ihm Sicherheit geben. Ein souveräner Ersthund, an dem er sich orientieren kann, wird ihm bei der Eingewöhnung in seinem neuen Zuhause sehr helfen und ist Bedingung für seine Vermittlung.

Wenn Tommy Ihr Herz berührt hat und Sie ihn auf seinem Weg in ein würdevolles und glückliches Leben begleiten möchten, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Tommy kann nach Deutschland ausreisen.

Tommy auf der Webseite des Vereins (mit Videos von Tommy): klick hier

Kontakt:
Streunerherzen e.V.
AnsprechpartnerIn: Beate Roeder
50321 Brühl
Tel.-Nr.: (02181) 49 53 52 1 oder (0172) 92 37 39 4
E-Mail: beate.roeder@streunerherzen.com
Webseite: streunerherzen.com