Khan – 2017 – Bulgarien

Khan – fröhlich und ausgelassen trotz seiner Behinderung

Rasse: Mischling
Geburtsjahr: ca. Juni 2017
Geschlecht: Rüde
Größe: groß – ab 50 cm
kastriert: ja
Eigenschaften: verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Rüden
Standort des Hundes: Shumen/Bulgarien

Beschreibung:
Unser Khan, der geschätzt im Juni 2017 geboren wurde, ist behindert. „Na und?“ sagt er uns und tollt fröhlich und ausgelassen durch seinen großen Auslauf, soweit er das kann. Uns tut es in der Seele weh, ihn so zu sehen. Er jedoch nimmt das Leben wie es ist und kommt mit seinem Handicap zurecht.

Woher die massive Fehlstellung seiner Hinterläufe herkommt, wissen wir leider nicht. Was wir wissen ist, dass irgendwer Khan in diesem bedauernswerten Zustand am 3. Oktober 2020 in Dobrich am Eingangsbereich des Tierheimes ausgesetzt hat. Er war in einem furchtbaren Zustand, völlig abgemagert und konnte kaum laufen.

Khan wurde über einen langen Zeitraum isoliert gehalten, da keiner der Mitarbeiter einschätzen konnte, ob er mit anderen Hunden verträglich ist. Als wir vor Ort waren, haben wir den Versuch gewagt, ihn mit anderen Hunden zu vergesellschaften und es hat geklappt. Khan zeigte sich völlig unauffällig. Daraufhin haben wir Khan in den „unteren Hof“, in ein sehr großes Gelände umgesetzt und er ist dort nun sehr glücklich.

Nach Angaben des Tierheimpersonals misst Khan ungefähr 70 cm an Schulterhöhe und wiegt 35 kg.

Khan ist ein sehr freundlicher und offener Hund und trotz seiner Behinderung sehr fröhlich. Er rennt und springt durch den Auslauf und möchte immer dabei sein. Er ist verspielt und häufig übermütig. 🙂 Aufgrund dessen können wir momentan nicht einschätzen, ob er Schmerzen hat. Er bewegt sich, als hätte er keine.

Wir sind uns aber bewusst, dass Khan mit diesem Handicap nicht sehr alt werden wird und er wird relativ früh Schmerzmittel benötigen. Die Kosten dafür liegen dann bei ungefähr 40 Euro monatlich.

Aufgrund seiner Größe und seiner Anlagen als Herdenschutzhund wünschen wir uns erfahrende Menschen ohne Kinder, die sich mit Herdenschutzhunden auskennen. Ein weiterer Wunsch wäre natürlich ein ebenerdiges Zuhause mit einem Garten, in dem er herumtollen und den er bewachen darf, wenn er denn möchte. Natürlich sollte man mit Khan spazieren gehen. Er braucht den Kontakt zu Artgenossen und sollte auch die „Hundezeitung“ regelmäßig lesen dürfen, allerdings ist er kein Hund für lange Spaziergänge oder Wanderungen.

Khan ist gechipt, geimpft, kastriert und – er braucht kein Mitleid. Er muss trotz allem konsequent erzogen werden, klare Regeln kennenlernen und auch bei Bedarf reglementiert werden. Er ist kein Zwerg und auch kein armes Hascherl. Er ist ein großer Hund, der uns, wie alle anderen Hunde auch, immer wieder austestet und sich und uns fragt: „Gilt das von gestern auch heute noch?“

Irgendwo in Deutschland gibt es doch ganz bestimmt DAS passende Plätzchen für ihn. Wir geben die Hoffnung nicht auf.

Khan auf der Webseite des Vereins: klick hier

Kontakt:
Grund zur Hoffnung e. V.
AnsprechpartnerIn: Verena Albert
61184 Karben
Tel.-Nr.: 0176-20752489
E-Mail: verenaalbert@hotmail.com
Webseite: https://www.grund-zur-hoffnung.org/