Laurin – ca. 2017 – Bulgarien

Laurin – ist ein echtes Kuschelmonster

Rasse: Mischling
Geburtsjahr: ca. Mai 2017
Geschlecht: Rüde
Größe: groß – ab 50 cm
kastriert: ja
Eigenschaften: verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Rüden
Haltung: als Zweithund geeignet
Standort des Hundes: Shumen/Bulgarien

Beschreibung:
Heute stellen wir mal wieder ein Notfellchen vor. Auch die gehandicapten Hunde liegen uns sehr am Herzen, eigentlich mehr als die gesunden. Sie rühren uns sehr, denn sie haben es doppelt schwer im Tierheim und auf der Straße so gut wie keine Überlebenschance. Nach einer Zeit der Eingewöhnung finden sie sich meist ganz gut zurecht und machen das beste aus der schwierigen Situation.

Unser Laurin, von dem wir annehmen, dass er ungefähr im Mai 2017 geboren wurde, (sicher sind wir uns da nicht, er könnte auch ein wenig älter sein) lebt seit 25. April 2020 im Tierheim in Dobrich. Das ist eine lange Zeit, gerade für einen blinden Hund. Auf dem allerersten Foto, das uns vorliegt, lag der arme Kerl mit seinen 60 cm Schulterhöhe zusammengerollt einfach nur in einer Ecke und rührte sich nicht.

Im Sommer 2021 war er jedoch nicht mehr wiederzuerkennen. Laurin zeigte sich sehr offen und freundlich. Er hatte es auf unsere Kollegin Bärbel abgesehen und wich ihr nicht mehr von der Seite. Das muss Liebe auf „den ersten Blick“ gewesen sein, obwohl er sie ja nicht sehen konnte. Er folgte ihr, trotz seiner Blindheit, auf Schritt und Tritt quer durch den Auslauf und wollte sogar mit ihr spielen.

Laurin liebte es, gestreichelt zu werden und Bärbel fiel es schwer, damit aufzuhören, um sich anderen Hunden widmen zu können. Jeder will ja mal drankommen.

Über Laurins Vorgeschichte ist uns nichts bekannt. Er war schon blind, als er ins Tierheim kam. Es könnte sein, dass seine Augen entfernt werden müssen. Sobald Laurin in Deutschland ist, sollte er gründlich von unserem Tierarzt untersucht werden. Falls eine Operation nötig ist, übernimmt Grund zur Hoffnung e.V. selbstverständlich dafür auch die Kosten bei unserem Tierarzt Roger Wagner in 61118 Bad Vilbel.

Laurin ist ein aktiver Hund und wird ganz sicher Freude an Spaziergängen haben. Noch kennt er weder Halsband, Geschirr und Leine, aber daran geführt zu werden wird er mit Leichtigkeit lernen. Um die Hundezeitung lesen zu können, braucht er nur seine Nase und die funktioniert einwandfrei.

Blinde Hunde finden sich in der Regel in ihrer Umgebung sehr gut zurecht. Es dauert vielleicht ein wenig länger, denn sie müssen ja die „Hindernisse“ in einem Haushalt erkennen. Man sollte also nicht unbedingt den Wunsch verspüren, seine Möbel häufig umzustellen und Laurin damit zu verwirren. Treppen kennt er bisher nicht, daher wäre ein ebenerdiges Zuhause ideal. Wir trauen ihm aber durch sein inzwischen offenes Wesen durchaus zu, dass er es lernen wird, einige Stufen zu meistern.

Aufgrund seiner Blindheit wünschen wir uns eine Familie ohne kleine Kinder; sensible Teenager können wir uns vorstellen. Man muss sich einem blinden Hund langsam und behutsam nähern und ihn erst ansprechen, bevor man ihn anfasst, denn blinde Hunde können sich schnell erschrecken.

Laurin ist absolut verträglich mit den anderen Hunden in seinem Auslauf, die alle älter und ruhiger sind. Ein älterer, ruhiger und souveräner Hund könnte sein „Blindenhund“ werden.

Er ist gechipt, geimpft, kastriert und bereit dazu, blind dem Schicksal zu vertrauen, das es hoffentlich bald gut mit ihm meint.

Laurin auf der Webseite des Vereins: klick hier

Kontakt:
Grund zur Hoffnung e. V.
AnsprechpartnerIn: Verena Albert
61184 Karben
Tel.-Nr.: 0176-20752489
E-Mail: verenaalbert@hotmail.com
Webseite: https://www.grund-zur-hoffnung.org/